Fachseminar
Code FUB174

(Online-Seminar) Ausbruchsmanagement als integraler Bestandteil des Hygienehandbuches; Strategien für einen Ausbruchsfall in Kitas, Schulen und Kinderheimen

Schwerpunkte

  • Ausbruchsgeschehen erkennen
  • Präventive Maßnahmen vorbereiten und konzipieren
  • Aufgaben und Kompetenzen für Mitarbeiter festlegen
  • Ausbrüche bekämpfen
  • Umgang/Verhalten bei Sars-CoV-2
  • Standardprobleme bei der Umsetzung in der Praxis
  • Ihre Fragen - meine Antwort

Ziel des Seminars ist es, die rechtlichen Grundlagen des Ausbruchsmanagements in Kitas, Schulen und Kinderheimen zu vermitteln sowie Fragen der Umsetzung in der Praxis zu beantworten. Nicht nur unter der jetzigen Belastung durch die Corona-Pandemie haben Kitas und Schulen immer wieder mit Ausbrüchen zu kämpfen. Auch Gastroenteritiden (Durchfallerkrankungen) nehmen zu. Prävention durch Ausbruchsmanagement ist für die Leiter und Mitarbeiter in den Kitas, Schulen und Kinderheimen ein Hilfsmittel zur Aufrechterhaltung der Gesundheit der Mitarbeiter und Kinder und unabdingbar zur Weiterführung der täglichen Arbeit. Das Seminar ist eine Gemeinschaftsveranstaltung von GIBT Colleg e. V. und dem Kommunalen Bildungswerk e. V.

Leiter/Mitarbeiter von Schulen, Kindertagesstätten und -heimen; Mitarbeiter von Aufsichtsbehörden

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen unser Kundenservice.

Telefon: (030) 29 33 50 0
E-Mail: info@kbw.de

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Herr Andreas Urbich gern zur Verfügung.

Termine

22.12.2021 (Mi)
10:00 bis 11:30 Uhr
190,00 €
Online (BigBlueButton)
 
Online
anmelden
09.03.2022 (Mi)
10:00 bis 11:30 Uhr
190,00 €
Online (BigBlueButton)
 
Online
anmelden
20.09.2022 (Di)
10:00 bis 11:30 Uhr
190,00 €
Online (BigBlueButton)
 
Online
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in