Fachseminar
Code WEPGG025

Berufliche Perspektiven im Wahlamt der Gleichstellungsbeauftragten - die Rolle der dienstlichen Beurteilung und fiktiven Nachzeichnung nach dem Bundesgleichstellungsgesetz (BGleiG)

Schwerpunkte

  • Rechtliche Grundlagen
  • Chancen und Risiken des Begünstigungs- bzw. Benachteiligungsverbots
  • Rolle der dienstlichen Beurteilung und fiktiven Nachzeichnung bei Stellenbesetzungen
  • Entwicklung einer Strategie zur Verfolgung der eigenen beruflichen Ziele

Ziel des Seminars ist es, dass die Teilnehmerinnen eine geeignete Strategie entwickeln, wie sie im Wahlamt nicht nur die gesetzlichen Ziele des BGleiG, sondern auch ihre beruflichen Ziele verfolgen können. Mit Blick auf ihre Schutzrechte lernen sie, worauf sie bei ihrer dienstlichen Beurteilung und der fiktiven Nachzeichnung achten sollten und welche Chancen und Risiken für sie im Begünstigungs- und Benachteiligungsverbot liegen. Das Seminar ist eine Gemeinschaftsveranstaltung von Kommunales Bildungswerk e.V. und GIBT Colleg e.V.

Nach dem BGleiG tätige Gleichstellungsbeauftragte im Öffentlichen Dienst

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen unser Kundenservice.

Telefon: (030) 29 33 50 0
E-Mail: info@kbw.de

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Herr Andreas Urbich gern zur Verfügung.

Termine

28.06.2022 (Di)
09:00 bis 11:00 Uhr
250,00 €
Online (BigBlueButton)
 
Online
anmelden
21.09.2022 (Mi)
09:00 bis 11:00 Uhr
250,00 €
Online (BigBlueButton)
 
Online
anmelden
15.12.2022 (Do)
09:00 bis 11:00 Uhr
250,00 €
Online (BigBlueButton)
 
Online
anmelden
14.03.2023 (Di)
09:00 bis 11:00 Uhr
250,00 €
Online (BigBlueButton)
 
Online
anmelden
21.06.2023 (Mi)
09:00 bis 11:00 Uhr
250,00 €
Online (BigBlueButton)
 
Online
anmelden
21.09.2023 (Do)
09:00 bis 11:00 Uhr
250,00 €
Online (BigBlueButton)
 
Online
anmelden
12.12.2023 (Di)
09:00 bis 11:00 Uhr
250,00 €
Online (BigBlueButton)
 
Online
anmelden
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in