Fachseminar
Code FKB067G

Frauen, Erfolg und der Umgang mit Macht Neu

Schwerpunkte

  • Einordnung und Annäherung an den Machtbegriff
  • Theorien, Mechanismen, Bewertung von Macht
  • Insignien von Macht, Status/-spiele
  • Bedeutung von (Gestaltungs-)Macht im Zeitalter der Veränderung
  • Quellen und Schauplätze der Macht
  • Macht und Ohnmacht, "geheime" Regeln der Macht
  • Kommunikation, Sprache, Wirkung
  • Die machtvolle Frau: Ambivalenzen, Ängste und Chancen
  • Den persönlichen Machtkoffer für erfolgreiche Führung packen

Dozentin für dieses Thema

Platzhalter Dozent
Karin Lörsch
Karin Lörsch

Viele Frauen distanzieren sich vom Begriff der Macht, weil Macht oft für Machtmissbrauch steht. Tatsächlich ist ohne Macht jedoch kein Ziel durchzusetzen und Steuerung von Veränderungen unmöglich. Viele Frauen haben mehr Macht als sie glauben! In diesem Seminar setzen sich die Teilnehmerinnen mit dem Begriff der Macht auseinander, beschäftigen sich mit ihrem eigenen Verhältnis zur Macht und ihrer Wirkung. Die persönlichen Quellen der Macht werden im lebendigen Austausch erarbeitet. Das Seminar ist eine Gemeinschaftsveranstaltung von GIBT Colleg e. V. und dem Kommunalen Bildungswerk e. V.

Frauen, die eine Führungsposition anstreben und/oder die ihr Verständnis von Führung ausbauen möchten

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Herr Dr. Andreas Urbich gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 0

Termine

05.12.2019 (Do)
09:00 bis 16:30 Uhr
06.12.2019 (Fr)
08:00 bis 14:30 Uhr
455,00 €
Köln
 
anmelden
05.05.2020 (Di)
09:00 bis 16:30 Uhr
06.05.2020 (Mi)
08:00 bis 14:30 Uhr
455,00 €
Köln
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in