Fachtagung
Code BFT22

Fachtagung Vergaberecht Berlin 2022 - Das aktuelle Vergaberecht 2022 in der Praxis und Rechtsprechung (beide Tagungstage)

Tagungsschwerpunkte

  • (Stand der Konzeption 12/2021 - Änderungen vorbehalten)
  • 1. Tag, Donnerstag, 07.04.2022
  • 10.00 Uhr Begrüßung - Katja Knorscheidt, Geschäftsführerin KBW e.V.

  • 10.15 Uhr Vergaberecht ohne Grenzen? - Hans-Peter Müller

  • Das Vergaberecht ist mittlerweile „grenzüberschreitend“ unterwegs: Nicht nur VgV und UVgO, auch finden sich Regelungen zur Beschaffung im Lieferkettengesetz und im Kreislaufwirtschaftsgesetz, ebenfalls neues zur energieeffizienten Beschaffung sowie zum Einkauf von Straßenfahrzeugen. Dieses wird Herr Müller auf den Punkt bringen und erläutern. Daneben hat der Bundesrat Änderungen zum Preisrecht bei öffentlichen Aufträgen beschlossen. Auch diese sind Gegenstand des sich ständig weiterentwickelnden öffentlichen Auftragswesens und werden Thema des Vortrages von Herrn Müller sein.
  • 12.00 Uhr Arbeitsessen

  • 13.00 Uhr Aktuelle Rechtsprechung der Vergabesenate, des BGH und des EuGH - Hermann Summa

  • Die von den 16 Vergabesenaten bei den Oberlandesgerichten getroffenen Entscheidungen haben oft Auswirkungen, die über den Einzelfall hinausgehen. Sie ergehen zwar zu Vergabeverfahren im Oberschwellenbereich, können aber die gesamte Vergabepraxis unabhängig vom Auftragswert prägen - auch weil die VgV das Vorbild für die UVgO und Teile des Abschnitts 1 der VOB/A war. Immer wieder „erfinden“ Auftraggeber Formvorschriften, deren Missachtung zum Angebotsausschluss führen soll. Dürfen sie das? Gibt es ungeschriebene Ausschlussgründe? Sind die nicht nur bei der Vergabe von Planungsleistungen beliebten Präsentationen mit den Regeln der e-Vergabe zu vereinbaren? Mehrere Urteile des Gerichtshofs in Luxemburg zur Rahmenvereinbarung haben nicht nur Fragen beantwortet, sondern auch neue Rätsel aufgegeben. Der Vortrag soll dabei helfen, wichtige Entscheidungen richtig einzuordnen und ihre Bedeutung für vergaberechtliche Alltagspraxis zu erschließen.
  • 14.30 Uhr Kommunikationspause

  • 15.00 Uhr Auferlegung von Risiken: zumutbar oder unkalkulierbar? - Monika Prell

  • Was ist für Bietende ein zumutbares Risiko? Welche Kriterien gelten als ungewöhnliches Wagnis? Welche Vorgaben bei Preisen, Mengen und den Lieferzeiten muss und sollte eine Vergabestelle den Bietenden für die Kalkulation an die Hand geben? Eine Abwägung, die gerade in Zeiten von extremen Lieferschwierigkeiten infolge von Materialmangel nicht leicht zu beantworten ist. In dem Vortrag wird erläutert, welche zumutbaren Risiken den Bietenden anhand der aktuellen Rechtsprechung auferlegt werden können. Des Weiteren werden anhand von Praxisbeispielen sinnvolle und faire Lösungswege für die Vergabestelle und die Bietenden aufgezeigt.
  • 16.00 Uhr Ende des ersten Tagungstages

  • Für Interessenten
  • ab 16.00 Uhr Rahmenprogramm (sofern es die aktuellen Regelungen zulassen)

  • 20:00 Uhr Arbeitsessen für Interessenten (sofern es die aktuellen Regelungen zulassen)

  • 2. Tag, Freitag, 08.04.2022
  • 08.30 Uhr Die Entwicklung der e-Vergabe - Frank Schmitz

  • Die e-Vergabe des Bundes ist eine Plattform, die öffentliche Auftraggeber und Bietende zusammenbringt. Im Vortrag wird neben der Entwicklung der e-Vergabe auch auf die rechtlichen Vorgaben sowie die praktische Umsetzung eingegangen. Zudem gibt der Referent einen aktuellen Überblick über Themenschwerpunkte wie eForms und Bekanntmachungsservice.
  • 09.30 Uhr Auswirkungen des SaubFahrzeugBeschG auf das Vergaberecht - Dr. Daniel Soudry

  • Am 15.06.2021 ist das Gesetz über die Beschaffung sauberer Straßenfahrzeuge (SaubFahrzeugBeschG) in Kraft getreten. Es setzt die europäischen Vorgaben zur Förderung „sauberer“ und energieeffizienter Straßenfahrzeuge (EU-Richtlinie 2019/1161) um. Der Vortrag behandelt Einzelheiten des Gesetzes und beleuchtet Fragen zur Anwendung in der Praxis.
  • 10.30 Kommunikationspause

  • 11.00 Uhr Ganzheitliche Vergaben im öffentlichen Hochbau - Basiswissen und Erfahrungen aus der Praxis - Thomas Schubert

  • Ausschreibungen von Planungs- und Bauleistungen aus einer Hand im Rahmen einer Gesamtvergabe gibt es in Deutschland seit mehreren Jahrzehnten. Insbesondere in der kommunalen Praxis gibt es zahlreiche erfolgreiche Beispiele dafür. Die Vorteilhaftigkeit und Zulässigkeit dieser Beschaffungsart wird aber noch immer und oft auch kontrovers diskutiert. Im Vortrag werden verschiedene Formen der Gesamtvergabe erläutert, die Frage der Zulässigkeit erörtert und Praxistipps für die Prüfung, Vorbereitung und Durchführung entsprechender Vergabeverfahren gegeben. Auch die Einbindung von Fördermitteln bei diesen Verfahren wird erörtert.
  • 13.00 Arbeitsessen

  • 14.00 Ende der Tagung

  • Teilnahmegebühren. 399,00 € bis 6 Wochen vor Tagungsbeginn (bei Besuch einzelner Tage 299,00 € pro Tag); danach 499,00 € (bzw. 349,00 €)

Weiterhin gibt es neue Entwicklungen im Vergaberecht. Neue Herausforderungen entstehen durch das SaubFahrzeugBeschG, das Lieferkettengesetz, Änderungen zum Preisrecht, aber auch durch aktuelle Rechtsprechungen der Gerichtsbarkeiten. Die Entwicklungen in der e-Vergabe sind von Bedeutung wie auch die Fragen zum Umgang mit Bietern. Auch werden ganzheitliche Vergaben bei Bauvorhaben auf unserer Tagung thematisiert und diskutiert. Unsere Referent:innen stehen Ihnen in bewährter Weise für Fragen und Diskussionen zur Verfügung. Die Tagung soll Führungskräften und Mitarbeiter:innen von Dienststellen, die mit der Vergabe oder Prüfung von Bau-, Liefer- und Dienstleistungen befasst sind, die Möglichkeit zu einem bundesweiten Erfahrungsaustausch geben. Es besteht die Möglichkeit, diese Tagung vor Ort zu besuchen (die Teilnehmerzahl ist begrenzt) oder der Tagung bzw. einzelnen Vorträgen online zu folgen. Das Team des Kommunalen Bildungswerks e.V. freut sich, Sie zu dieser Tagung live oder online begrüßen zu dürfen.

Entscheider und Sachbearbeitende für die Vergabe und die Prüfung von Liefer-, Bau- und Dienstleistungsaufträgen auf der Grundlage des öffentlichen Auftragswesens

Sie benötigen keine mitzubringenden Arbeitsmittel. Mit der Buchung der Präsenzteilnahme ist keine Buchung der Online-Aufzeichnung verbunden. Sie können nicht an der Präsenztagung teilnehmen? Kein Problem. Sie können die Tagung online verfolgen oder auch einen Zugriff auf die Aufzeichnung der Fachtagung für drei Monate erwerben. Für Letzteres tragen Sie im Suchfenster BFT22VID ein.

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen unser Kundenservice.

Telefon: (030) 29 33 50 0
E-Mail: info@kbw.de

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Christine Lahde gern zur Verfügung.

Termine

07.04.2022 (Do)
10:00 bis 16:00 Uhr
08.04.2022 (Fr)
09:00 bis 14:00 Uhr
399,00 €
Hybrid
online
Präsenz
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in