Videoaufzeichnung
Code VLTS20VID

(Videoaufzeichnung) Aktuelle Fragestellungen zum Recht der Lohnpfändung - Rechtsprechung und Praxisfragen für Drittschuldner, Gläubiger und Schuldner

~Schwerpunkte - Tagungsinhalte (Stand der Konzeption Juli 2020 - Änderungen vorbehalten)

  • Schwerpunkte - Tagungsinhalte (Stand der Konzeption Juli 2020 - Änderungen vorbehalten)

10.00 Uhr - Eröffnung und Begrüßung - Christine Kalmeier

10.15 Uhr - Ausgewählte Probleme der Lohnpfändung - Teil I - Peter Mock

  • Das (Forderungs)Vollstreckungsrecht ist wie kaum ein anderes Rechtsgebiet geprägt vom praktischen Geschick seines Anwenders. Nur wer weiß, wie die Grundsätze und Ausnahmen der Zwangsvollstreckung im Alltagsgeschäft umzusetzen sind, kann effektiv zugreifen. Hier setzt der Vortrag an: er vermittelt das nötige Rüstzeug, um Schwierigkeiten bei Scheinabtretungen, Lohnverschiebungen, Lohnverschleierungen zu vermeiden. Insbesondere bei Schuldnerschutzanträgen nach § 850f Abs. 1 ZPO stellt sich die Frage, welche Auswirkungen entsprechende gerichtliche Beschlüsse auf nachfolgende Gläubiger haben. Dem Gläubiger wird u.a. die neueste Rechtsprechung hinsichtlich der Pfändbarkeit von Urlaubsabgeltungsansprüche sowie Zeitzuschlägen vermittelt.
  • Schwerpunkte des Vortrages:
    • Umgang mit „Scheinabtretungen“
    • Lohnschiebung und Lohnverschleierung
    • Auswirkungen des § 850 f Abs. 1 ZPO auf nachrangige Pfändungen und Abtretungen
    • Pfändbarkeit der Urlaubsabgeltung
    • Aktuelle Rechtsprechung zur Pfändbarkeit der Zeitzuschläge

12.00 Uhr - Mittagspause

13.00 Uhr - Ausgewählte Probleme der Lohnpfändung - Teil II - Dietrich Boewer

  • Lohnpfändungen als Individualvollstreckung bergen insbesondere für den Drittschuldner nicht unerhebliche wirtschaftliche Risiken, wenn ihre Abwicklung mit Fehlern behaftet ist. Dabei sind nicht nur vollstreckungsrechtliche Fragen, sondern häufig zugleich auch arbeitsrechtliche Problemstellungen zu klären. Die Rechtsprechung des BAG und des BGH leistet hierbei wichtige Hilfestellungen. Die aufgeführten Schwerpunkte des Vortrags bilden einen Ausschnitt in der Praxis relevanter Themenstellungen der Zwangsvollstreckung in den Lohn.
  • Schwerpunkte des Vortrages:
    • Die Bedeutung von Klarstellungsbeschlüssen
    • Die Feststellung der gesetzlich unterhaltsberechtigten Personen
    • Der Zusammenrechnungsbeschluss und seine Voraussetzungen
    • Die ruhende Pfändung
    • Zufluss von Arbeitslohn bei Wertguthaben
    • Restschuldbefreiung und Teilzeitarbeit
    • Mehrarbeitsvergütung und Pfändungsschutz
    • Erschwerniszulagen und Pfändungsschutz
    • Pfändungsschutz für sonstige Einkünfte.

14.30 Uhr Kommunikationspause

15.00 Uhr - Im Spannungsfeld zwischen Einzelzwangsvollstreckung und Insolvenz - Das Pfändungspfandrecht und die Verstrickung - Uta Goldbach

  • Der Bundesgerichtshof hat mit seiner Entscheidung vom 21.9.2017 - Az.: IX ZR 40/17 klargestellt, dass die durch eine Zwangsvollstreckung entstandene Verstrickung für den Drittschuldner auch nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens Gültigkeit besitzt. Auch das Auftreten eines Insolvenzverwalters ändert daran zunächst nichts. Was die Verstrickung bedeutet, welche Verpflichtungen der Drittschuldner hat und welche Auswirkungen das im Zusammenhang mit dem Insolvenzverfahren hat, soll anhand der o.g. Entscheidung aufgearbeitet und erläutert werden. Die ergangene Entscheidung bezieht sich auf die Pfändung von Kontoguthaben und soll hier in den Kontext der Lohnpfändung übertragen werden. Die Konsequenzen für Lohnpfändungen, die der Rückschlagsperre unterfallen, werden ebenso beleuchtet wie die, welche entgegen dem Vollstreckungsverbot ergangen sind.

Podiumsdiskussion Ihre Fragen - unsere Experten antworten

Moderation Frau Christine Kalmeier

Ende der Tagung gegen 16.30 Uhr (bzw. wenn alle Fragen beantwortet sind)

  • $Teilnahmegebühr 299,00 Euro bis 4 Wochen vor der Tagung; danach 349,00 €

Eine Gemeinschaftsveranstaltung des Instituts für Wissenstransfer in Wirtschaft, Verwaltung und Rechtspflege e.V. an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin und des Kommunalen Bildungswerk e. V.

Der Fachtag Lohnpfändung - eine Gemeinschaftsveranstaltung von Kommunales Bildungswerk e. V. und Institut für Wissenstransfer in Wirtschaft, Verwaltung und Rechtspflege (IWVR e. V.) an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin - findet in diesem Jahr zum fünften Male in Folge statt. Erneut werden renommierte Referenten Lösungsansätze bei schwierigen pfändungsrechtlichen Problemen bereithalten. Das Besondere dieser Veranstaltung ist die gleichzeitige Perspektive der Lohnpfändung aus Sicht der Vollstreckungsbehörden und der Arbeitgeber. Hier werden die mitunter gegensätzlichen Interessenlagen zusammengebracht und zu spannenden Diskussionen angeregt. Außerhalb der Vorträge besteht wie immer die Möglichkeit, mit den Referenten ins Gespräch zu kommen. Die Tagung unterstützt die Teilnehmer/innen, die komplexen und mitunter schwer nachvollziehbaren Regelungen aus dem Pfändungsrecht rechtskonform anzuwenden. Unsere Fachtagung richtet sich sowohl an langjährige wie auch erstmalig mit der Lohnpfändung befasste Bedienstete. Die Teilnehmer/innen sind aufgerufen, ihre Praxisfälle in die Debatte einzubringen. Fragen und Wünsche dürfen bereits im Vorfeld an die Organisatoren zur Vorbereitung der Podiumsdiskussion herangetragen werden.

Mitarbeiter/innen von Vollstreckungsbehörden, die mit der Lohnpfändung befasst sind und von Unterhaltsvorschusskassen; Arbeitgeber als Drittschuldner; Schuldnerberater/innen; Betreuer/innen; Insolvenzverwalter/innen; Rechtspfleger/innen und sonstige Interessenten

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Lubov Mordkovich gern zur Verfügung.

Telefon: 030-293350-23

Termine

09.12.2020 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
299,00 €
Online (GoToWebinar)
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung buchen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in