Fachtag
Code VLTS19

Fachtag Lohnpfändung 2019 "Aktuelle Fragestellungen zum Recht der Lohnpfändung - Rechtsprechung und Praxisfragen für Drittschuldner, Gläubiger und Schuldner"

Inhouse-Schulung anfragen

Tagungsinhalte (Stand der Konzeption Dezember 2018)

Mittwoch, 13. März 2019

  • 10.00 Uhr Begrüßung und Eröffnung
  • 10.15 Uhr Berechnung der pfändbaren Beträge (Frau Christine Kalmeier)
  • Geheimnis der Pfändungstabelle
  • unpfändbare Beträge gemäß § 850 a ZPO
  • aktuelle Rechtsprechungen zu Zeitzuschlägen, Weihnachtsgeld u.a.
  • Netto-Methode
  • Zusammenrechnung
  • Berechnung bei Unterhaltspfändungen
  • 12.00 Uhr Mittagspause
  • 13.00 Uhr Lohnpfändung, Kontopfändung und dann die Insolvenz (Peter Rothfuss)
  • Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Lohn-, und Kontopfändung: Pfändungsgrenzen, privilegierte Pfändungen, Pfändungsschutz
  • Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei Pfändungen durch das Vollstreckungsgericht und durch Vollstreckungsbehörden: Pflichten des Drittschuldners, Erklärungspflichten, Umfang und Grenzen; Vorlage von Unterlagen und Belegen
  • Lohnpfändung, Kontopfändung und Insolvenz: die Situation für Insolvenzgläubiger; die Möglichkeiten für privilegierte Gläubiger; Möglichkeiten der Neugläubiger; Auswirkungen einer Restschuldbefreiung
  • 14.30 Uhr Kommunikationspause
  • 15.00 Uhr Auslandsvollstreckung EU-Recht (Dieter Schüll)
  • Wie kann die Vollstreckungsbehörde den Lohn bei einem im Ausland beschäftigen Schuldner pfänden?
  • Wie kann ein ausländischer Gläubiger bei einem in Deutschland beschäftigten Schuldner den Lohn pfänden?
  • Was tun, wenn ein ausländischer Insolvenzverwalter dem Arbeitgeber in Deutschland einen Eröffnungsbeschluss vorlegt?
  • Welche Auswirkungen hat eine z.B. in England erteilte Rechtschuldbefreiung auf den Drittschuldner in Deutschland?
  • Ist ein Aufrechnungsersuchen eines deutschen Finanzamtes möglich, welches sich auf div. Forderungen eines EU-Landes bezieht?
  • Ende gg. 16.30 Uhr
  • Teilnahmekosten - 250,00 Euro bis 4 Wochen vor der Tagung; danach 275,00 €
  • Eine Gemeinschaftsveranstaltung des Instituts für Wissenstransfer in Wirtschaft, Verwaltung und Rechtspflege e.V. an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin und des Kommunalen Bildungswerk e. V.

Die Fachtagung Lohnpfändung vereint die Interessen aller Beteiligten einer Lohnpfändung und bietet Gelegenheit zu einem intensiven Erfahrungsaustausch. In der Diskussion über aktuelle Rechtsprechung bspw. zu pfändbaren und unpfändbaren Lohnbestandteilen, zum Zusammentreffen von Unterhaltsforderungen mit Pfändungen, zu Abtretungen oder zum Insolvenzverfahren werden insbesondere Fragen der Praxis berücksichtigt. Für Drittschuldner ist dies zur Vermeidung von Schadensersatzforderungen von besonderer Bedeutung. Für Gläubigervertreter sind Fragen der effektiven Vollstreckung unerlässlich. Für Schuldnervertreter werden Möglichkeiten aufgezeigt, sich gegen Lohnpfändungen zu wehren.

Mitarbeiter/innen von Vollstreckungsbehörden, die mit der Lohnpfändung befasst sind und von Unterhaltsvorschusskassen; Arbeitgeber als Drittschuldner; Schuldnerberater/innen; Betreuer/innen; Insolvenzverwalter/innen; Rechtspfleger/innen und sonstige Interessenten

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Katrin Weber-Bobe gern zur Verfügung.

Telefon: 030-293350-104

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen

Inhouse Anfrageformular


Absender/in