Spezialseminar
Code JUD081
Themenbereich: Jugendhilfe

Elterngeldbescheide und ihre Besonderheiten (einschließlich Zahlungsabwicklung) Neu

Inhouse-Schulung buchen

Schwerpunkte

  • Nebenbestimmungen, sozialrechtlicher Herstellungsanspruch
  • Berichtigung, Rücknahme, Widerruf und Aufhebung von Leistungsbescheiden
  • Vorbehaltsbewilligungen und abschließende Festsetzung
  • Festsetzung zu Unrecht erbrachter Leistungen
  • Vorläufige Leistungseinstellung
  • Leistungsversagung infolge fehlender Mitwirkung, Nachholung der Mitwirkungspflichten
  • Aufrechnung, Verrechnung, Abzweigung, Übertragung, Stundung
  • Verzinsung von Leistungen
  • Besonderheiten bei Abhilfe-, Widerspruchs- und Ausführungsbescheiden

Ziel des Seminars ist es, mit Musterbeispielen diverse Verwaltungsakte und ihre Besonderheiten beim Elterngeld darzustellen. Mit Formulierungsvorschlägen werden insbesondere Regelungen des BEEG, SGB I und SGB X erklärt. Dabei wird unter anderem auf Praxisfragen zur Aufhebung und Änderung von Elterngeldbescheiden, die Auflösung von Vorbehaltsbewilligungen und Bescheiden mit vorläufiger Leistungsgewährung sowie die Rückforderung zu Unrecht erhaltener Leistungen eingegangen.

Sachbearbeiter aus Elterngeldstellen, die vorhandenes Fachwissen vertiefen wollen

BEEG, SGB I und SGB X und § 59 BHO nebst Verwaltungsvorschrift in der jeweils geltenden Fassung

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Anja Miatke gern zur Verfügung.

Telefon: 030-293350-108

Termine

22.06.2021 (Di)
10:00 bis 16:30 Uhr
265,00 €
anmelden
22.09.2021 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung buchen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in