Online-Fachtagung
Code VWT22VID

(Videoaufzeichnung) Compliancefachtag 2022: Korruptionsprävention in der öffentlichen Verwaltung. Rechtliche Grundlagen, Entwicklungstendenzen, Praxisfragen Neu

Schwerpunkte

Tagungsinhalte - Alternative Präsenz- oder Online-Fachtagung. Sie haben die Wahl zwischen einer Online-Zuschaltung oder einer Präsenzteilnahme. Alle Vorträge der Präsenztagung werden online übertragen.

  • (Stand der Konzeption: Mai 2022 - Änderungen vorbehalten)

09.30 Uhr - Begrüßung und Eröffnung - Katja Knorscheidt, Geschäftsführerin KBW e.V.

09.40 Uhr - Corporate Governance und Compliance im öffentlichen Dienst und in NPO's - aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen - Herr Prof. Dr. Friedrich Vogelbusch

  • Mit neudeutschen Begriffen wie Corporate Governance, Compliance oder Corporate Social Responsibility werden Strukturen, Ausrichtung und Vorgaben von Unternehmen und Verwaltungen mit Blick auf organisational verantwortungsvolles Handeln überschrieben. Der Gesetzgeber gibt hierfür Regelungen vor und reagiert auf erkannte Missstände, indem Gesetze reformiert und Anforderungen an die in der Geschäftsführung und in Aufsichtsgremien tätigen Personen erhöht werden. So hat jüngst das Bundesfamilienministerium gemeinsam mit der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege Transparenz- und Compliance-Standards herausgegeben und deren Einhaltung als Vorbedingung für den Erhalt staatlicher Zuschüsse vorgeschlagen. Anhand praktischer Beispiele zeigt der Vortrag auf, welche Chancen und Herausforderungen für den öffentlichen Dienst und NPO’s mit der Einhaltung solcher neuen Standards verbunden sind, zumal in der öffentlichen Verwaltung und in einigen Bereichen des Dritten Sektors bereits Corporate Governance-Leitlinien entwickelt wurden und ein ausgebauter Bestand an Regelwerken besteht. In den Blick genommen werden hier auch Elemente des Risikomanagements, der Transparenzkultur, der Nachhaltigkeit und der ethisch ausgerichteten Geldanlage bzw. Wirtschaftsführung, die von Führungsverantwortlichen und Aufsicht führenden Personen berücksichtigt werden müssen.

Schwerpunkte des Vortrags

  • Entwicklung und Status quo von Compliance und Corporate Governance im öffentlichen Dienst und in NPO's
  • Grundsätze und rechtliche Relevanz guter Corporate Compliance
  • Corporate Governance - Mechanismen und Prinzipien
  • Besonderheiten der NPO-Corporate Governance und der Public Governance:
    • Unterschiede im Management von Profit-Unternehmen und gemeinnützigen (öffentlichen) Unternehmen/Einrichtungen
    • Public Governance Kodes (2007) und öffentliches Dienstrecht
    • Gemeinnütziges Vermögen (wer hat Zugriff bzw. entscheidet über Anlageprinzipien?)
    • Ehrenamtliche
    • Finanzierung
    • Transparenz und Offenlegung
    • Reaktion auf Skandale in letzter Zeit (DRK und AWO)
  • Corporate Governance-Kodices in der Freien Wohlfahrt und bei Kommunen / aktuelle Erweiterungen:
    • Neues im Deutschen Corporate Governance Kodex (Gender, Compliance, CSR, Business Judgement Rules) - Übertragung auf den NPO- und kommunalen Bereich
    • Lessons learned aus den Ereignissen beim DRK und bei der AWO

11.00 Uhr Kommunikationspause

11.20 Uhr - "Schwachstellenanalyse“ in der behördlichen Praxis - Darstellung eines wirksamen Instruments zur Korruptionsprävention am Beispiel der Sachbearbeitung - Herr Yannik Morbach

  • In einer Ausgabe des Magazins DER SPIEGEL aus dem Jahr 2018 wird berichtet: „Mitarbeiter der BAMF-Außenstelle Bremen sollen in 1200 Fällen zweifelhafte asylrechtliche Entscheidungen getroffen haben. Nach SPIEGEL-Informationen ermittelt die Staatsanwaltschaft auch gegen die ehemalige Leiterin.“ Warum sollten Beschäftigte (wie z. B. Sachbearbeitende) aber in so hohem Umfang Entscheidungen entgegen den formalisierten Arbeitsanweisungen treffen? In 99% der Fälle ist der Grund nicht in unrechtmäßigen Absichten von Beschäftigten zu suchen. Selbst unter der Annahme, dass alle Mitarbeitenden einer Organisation vollständig integer sind, können für sie auch Rahmenbedingungen (z. B. im Spannungsfeld zwischen zeitlichen und formalen Anforderungen) zu „Stolperfallen“ werden. Der Vortrag beleuchtet die Komplexität von Anforderungen an regelkonforme Sachbearbeitung unter dem Blickwinkel der Korruptionsprävention und stellt mit der „Schwachstellenanalyse“ ein wirksames und leicht zu implementierendes Kontrollinstrument vor. Zur Einordnung werden die Grundlagen der Straftatbestände §§ 331, 332 StGB kurz rekapituliert.

Schwerpunkte des Vortrags

  • ·Grundlagen der Straftatbestände §§ 331, 332 StGB
  • ·Komplexität des Alltags von Sachbearbeitenden: Herausforderungen unter dem Blickwinkel der Korruptionsprävention
  • ·Vorstellung des Instruments „Schwachstellenanalyse“:
    • Theoretische Grundlagen der „Schwachstellenanalyse“
    • Praxisbeispiel: Implementierung und Nutzen der „Schwachstellenanalyse“
  • ·Einbinden von Beschäftigten in die Optimierung von Prozessen

12.30 Uhr - Mittagessen

13.30 Uhr - Cyber-Sicherheit in Verwaltungen - ein noch immer unterschätztes Compliance-Thema! - Herr Dr. Frank Hülsberg und Herr Dr. Florian Scheriau

  • Seit vielen Jahren nehmen Cyber-Angriffe auf öffentliche Unternehmen und Verwaltungen zu. Die Gruppe der Angreifenden ist dabei ebenso vielfältig wie ihr Motivationssektrum: Wir sehen hier sowohl Kriminelle (Ziel: Erpressung), ausländische Dienste (Ziel: Destabilisierung der Infrastruktur), Aktivist:innen (Ziel: Bloßstellung/ Aufzeigen von Sicherheitslücken) als auch Script Kids, die aus Spaß an der Sache agieren. Aufsehen erregten zuletzt die Cyber-Angriffe auf den Landkreis Anhalt-Bitterfeld, der zahlreiche Behörden fast ein halbes Jahr lähmte, sowie derjenige auf die Universitätsklinik Düsseldorf, der indirekt zu einem Todesfall führte. Daneben gab es zuletzt zahlreiche Cyber-Angriffe auf Stadtwerke und andere Unternehmen der Daseinsvorsorge, wobei diese in der Regel unbemerkt von der Öffentlichkeit abliefen. Kritische Infrastrukturen sollten eigentlich durch konkrete Vorgaben an die Cyber-Sicherheit durch das IT-Sicherheitsgesetz 2.0 und das BSI geschützt werden. Aber auch bei ihnen stehen - wie in zahlreichen öffentlichen Unternehmen und Verwaltungen - viele der typischen Einfallstore immer noch offen. Der Vortrag soll aufzeigen, wie die meisten Angriffe erfolgen, wie ihnen vorgebeugt werden kann und wie im Falle eines erfolgreichen Angriffs zu reagieren ist.

Schwerpunkte des Vortrags

  • ·Einordnung:
    • Aktuelle Fälle: Was ist passiert?
    • Wie haben die öffentlichen Unternehmen reagiert?
    • Wie lange hat es gedauert und was hat es gekostet?
  • ·Typische Fehler und Angriffsszenarien:
    • Top 10 Fehler
    • Angriffsszenarien („Vektoren“)
  • ·Prävention:
    • ISMS
    • Business Continuity & Desaster Recovery
    • Patch & Schwachstellenmanagement
    • Penetrationstests
    • Cyber Versicherung
  • ·Reaktion:
    • Cyber Incident Response
    • Wiederherstellung

14.50 Uhr Kommunikationspause

14.50 Uhr - Rechtssichere Durchführung einer Compliance-Untersuchung in Verwaltungen - Herr Prof. Alexander Eufinger

  • Liegen Verdachtsmomente vor, dass in einer Verwaltung oder einem öffentlichen Unternehmen Zuwiderhandlungen gegen gesetzliche Vorgaben begangen werden, muss eine organisationsinterne Untersuchung eingeleitet werden. Dies ist insbesondere der Fall, wenn entsprechende Hinweise von Whistleblowern erfolgen. Eine besondere Herausforderung für Verwaltungen besteht dann darin, diese Untersuchung (sowie sonstige Revisionsmaßnahmen) rechtssicher durchzuführen. Zu beachten sind hierfür primär der Schutz der hinweisgebenden und der beschuldigten Person sowie die rechtskonforme Verarbeitung von personenbezogenen Daten. Ebenso relevant und anspruchsvoll ist aber auch die Frage, wie Erkenntnisse zu einem Vorfall rechtssicher und damit gerichtsverwertbar gewonnen werden können. Der Vortrag beleuchtet das Spannungsfeld zwischen der möglichst effektiven Gewinnung und Verarbeitung von Informationen einerseits und der Beachtung aktueller gesetzlicher Vorgaben andererseits. Tipps für die erfolgreiche Umsetzung in der Praxis runden den Vortrag ab.

Schwerpunkte des Vortrags

  • ·Arbeitsrechtliche Aspekte der Compliance unter Berücksichtigung der aktuellen Koalitionsbestimmungen
  • ·Rechte und Pflichten der ermittelnden Personen
  • ·Rechte und Pflichten der beschuldigten Person
  • ·Verarbeitung personenbezogener Daten
  • ·Best practices

Gegen 16.30 Uhr Ende der Tagung

Tagungsgebühren 299,00 € bei Anmeldungen bis 6 Wochen vor dem Tagungstermin, danach 349,00 €

Das Thema Compliance ist in der Privatwirtschaft ein brisant. Für öffentliche Verwaltungen gilt dies noch nicht in gleichem Maße. Mitunter wird die Meinung vertreten, Verwaltungen seien schon per Definition gesetzestreu. Doch diese Argumentation ist realitätsfern. Die Schaffung von geeigneten Maßnahmen und Strukturen zur Korruptionsprävention und Risikovorsorge in Behörden und Einrichtungen ist ein steiniger Weg. Auf unserem Fachtag Complinace wollen wir erneut eine Bestandsaufnahme vornehmen, Rechtsentwicklungen und aktuelle Fragestellungen der Korruptionsprävention in der öffentlichen Verwaltung aufgreifen aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten. Wie immer haben auch 2021 die Teilnehmer ausreichend Gelegenheit zu einer intensiven fachlichen Diskussion. Interessenten, die aufgrund der begrenzten Tagungskapazität nicht vor Ort sein können oder die an einer Teilnahme aus sonstigen Gründen gehindert sind, können alle Vorträge live im Internet verfolgen.

Antikorruptionsbeauftragte, Entscheidungsträger in Unternehmen und Behörden und Einrichtungen, z.B. Bürgermeister, Landräte, Beigeordnete, Dezernenten, Stadt- und Gemeinderäte, Geschäftsführer; sonstige Interessenten; Personalvertretungen.

Bitte beachten Sie: mit der Buchung der Teilnahme an der Video-Version der Tagung erhalten Sie den Zugangslink für e i n e n Teilnehmer. Sollten weitere Teilnehmer an der Video-Version der Tagung teilnehmen wollen, brauchen Sie weitere Lizenzen. Ein Verstoß gegen diese Teilnahmebedingung führt zu Nachforderungen.

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen unser Kundenservice.

Telefon: (030) 29 33 50 0
E-Mail: info@kbw.de

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Sabine Siegmund gern zur Verfügung.

Termine

24.08.2022 (Mi)
09:30 bis 16:30 Uhr
299,00 €
Online (Video)
 
Präsenz
anmelden
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in