Fachtagung
Code RPT20
Themenbereich: Rechnungsprüfung

(Präsenztagung) 20 Jahre Bundesprüfertagung ® - Blick zurück und Blick nach vorn. Aktuelle Entwicklungen und Fragestellungen im Prüfungsalltag. Die Rolle der Rechnungsprüfung bei der Überwindung der Corona-Folgen.

Schwerpunkte

Tagungsinhalte - Alternative Präsenz- oder Online-Fachtagung. Sie haben die Wahl zwischen einer Online-Zuschaltung oder einer Präsenzteilnahme. Alle Vorträge der Präsenztagung werden online übertragen.

Donnerstag, 27. August 2020

09.00 Uhr - Begrüßung und Eröffnung - Herr Dr. Andreas Urbich, Geschäftsführer des KBW e. V.

09.15 Uhr - Das Konjunkturpaket der Bundesregierung und seine Auswirkungen auf die öffentlichen Finanzen. Worauf sich die Rechnungsprüfung einstellen muss - Christian Ahrendt, Vizepräsident des Bundesrechnungshofes

  • Die Bundesregierung beschloss im März den Nachtragshaushalt zur Finanzierung der Corona-Hilfen. Die vorgesehene Mehrausgaben belaufen sich auf 122,5 Mrd. €. Der Gewährleistungsrahmen wurde um 357 Mrd. € angehoben und ein Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) eingerichtet, ausgestattet mit Garantieermächtigungen im Umfang von 400 Mrd. € und Kreditermächtigungen von 200 Mrd. €. Im Juni folgte das Konjunkturpaket mit einem Umfang von 130 Mrd. €. Vorgesehen sind Hilfen für Kommunen und Familien, die Absenkung der Umsatzsteuersätze, Entlastungen beim Strompreis und ein 50 Mrd. € schweres Zukunftspakt. Die Konsolidierung der öffentlichen Haushalte seit der Finanzkrise schuf hierfür die finanziellen Spielräume. Die geplante Nettoneuverschuldung von 218,5 Mrd. € vermisst diese Spielräume und das durch die Konsolidierungspolitik der letzten Jahre gewonnene Vertrauen in Geld. Wo Vertrauen für einen solchen Kraftakt besteht, muss auch in der Zukunft für dieses Vertrauen der Märkte in die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Bundesrepublik gesorgt werden. Heißt: wer Kredite aufnimmt, muss Kredite zurückzahlen. Dies sieht die Schuldenbremse des Grundgesetzes ausdrücklich so vor. Ab 2022 soll zurückgezahlt werden. Auch wenn durch die Corona-Hilfen und das Konjunkturpaket Selbstfinanzierungseffekte eintreten sollten und die geschnürten Hilfen notwendig sind, lohnt sich ein Blick auf die Folgen für die öffentlichen Haushalte. Diese werden im Vortrag aufgezeigt. Zugleich schlägt der Referent einen Bogen hin zu Auswirkungen der Neuverschuldung auf künftige Schwerpunkte der örtlichen und überörtlichen Rechnungsprüfung. Der Vortrag soll zu einer - durchaus auch kontroversen - Diskussion unter den anwesenden Fachleuten aus der Prüfungspraxis anregen.

10.45 Uhr - Podiumsdiskussion. Blick zurück und Blick voraus. Von der Rechnungsprüfung im Jahr 2000 hin zur modernen Revision. Was haben wir erreicht? Die Revision 2025 - Stand, Entwicklungen, Visionen, Realitäten. Was wir aus der Corona-Krise lernen müssen

  • Vor 20 Jahren wurden von der IMK die Eckpunkte für ein kommunales Haushaltsrecht beschlossen. Damit war ein Reformprozess eingeleitet, der sich über viele Jahre erstreckte. Man kann mit Fug und Recht sagen, dass die Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik die Kommunalverwaltungen - aber auch die Kirchen - tiefgreifend geprägt und verändert hat. Die Bundesprüfertage® haben seit 2001 diese Entwicklungen und die sich wandelnden Aufgaben der öffentlichen Finanzkontrolle aufgegriffen und zur Diskussion gestellt. Der Wandel althergebrachter Rechnungsprüfung zum modernen Leitbild einer wirksamen Führungsunterstützung umfasst sämtliche Arbeitsgrundlagen, Arbeitsabläufe, Prüfungsmethoden und Prüfungsschwerpunkte. Er stellt hohe Anforderungen an Leitung und Mitarbeiter der Prüfungsinstitutionen, aber auch an die Verwaltungsleitung. Unsere Podiumsdiskussion will mit kurzen Impulsvorträgen und Praxis-Diskussionen aufzeigen, wohin sich die Rechnungsprüfung entwickeln muss. Damit knüpft die Podiumsdiskussion nahtlos an die Bundesprüfertagung® des Vorjahres an. Einen Schwerpunkt der Podiumsdiskussion bilden die Aufgaben der Rechnungsprüfung in Folge der Corona-Krise.

Schwerpunkte der Podiumsdiskussion

  • Vision Prüfung 2025:
    • Welche Aufgaben prägen die zukünftige Arbeit der Revision?
    • Notwendigkeit einer Veränderung in der Finanzkontrolle
    • Wie kann der Change-Prozess in der Revision gelingen?
    • Anforderungen an die Führungskräfte und Mitarbeiter
    • Anforderungen des demografischen Wandels - damit Prüferwissen nicht verloren geht
  • Coronakrise und ihre Folgen für die Prüfungsinstitutionen:
    • Blick zurück: die Krise als Brennglas für Schwächen in den Abläufen
    • Blick voraus: worauf müssen wir uns einstellen?
    • Künftige Prüfungsschwerpunkte

12.15 Uhr - Mittagpause

13.15 Uhr - Die Prüfung von digitalen Prozessen in der Jahresabschlussprüfung - Chancen und Grenzen für die Prüfung - Andreas Großmann und Gerhard Richter

  • Die Notwendigkeit zur Digitalisierung von Verwaltungsprozessen vor dem Hintergrund des E-Governments, des Onlinezugangsgesetzes, u.a. hat in diesem Jahr durch die Corona-Pandemie eine besondere Relevanz und Priorität bekommen. Seit Mitte März hält uns Corona den Spiegel vor: Digitale Verwaltungsprozesse, flexibles Arbeiten aus dem Home-Office, browsergestützte Online-Konferenzen zeigen sich nicht mehr als Hirngespinste realitätsferner Theoretiker und Grüner-Tisch-Gesetzgeber, sondern dienen plötzlich als realistische, wenn auch ausbaufähige Hilfen zur Vermeidung des Verwaltungsstillstands. Was ändert sich in der Prüfung und welche Chancen und Risiken sind damit verbunden? Diese Fragen werden beleuchtet von einem Rechnungsprüfer und einem Wirtschaftsprüfer. Treffen hier zwei Welten aufeinander oder haben beide das gleiche Ziel und ergänzen sich?

Schwerpunkte des Vortrages

  • Was ist ein Prozess?
  • Was heißt hier digital?
  • Wie kann ein End-to-End Prozess mit technischer Unterstützung geprüft werden?
  • Praxiserfahrungen aus dem RPA Stuttgart
  • Herausforderungen: neben Datenschutz und Arbeitsschutz die Veränderungsbereitschaft der Mitarbeitenden

14.15 Uhr - Kommunikationspause

14.45 Uhr - Die Prüfung des Tax Compliance Management Systems (TCMS) - eine neue Aufgabe der Rechnungsprüfung - Christian Trost

  • Tax Compliance bedeutet regelkonformes Verhalten in Sachen Einhaltung der Steuergesetze. Da die öffentliche Hand mit den vielseitigen Tätigkeiten oftmals eine steuerlich komplexe Einrichtung darstellt, ist die Einrichtung eines internen Kontrollsystems zur Sicherstellung der steuerlichen Verpflichtungen notwendig und das Management der individuellen steuerlichen Risiken erforderlich. Die Prüfung des TCMS stellt ein neues spannendes Feld für die Rechnungsprüfung dar. Im diesem Vortrag werden die neuen Aufgaben der Prüfung von steuerlichen Risikomanagementsystemen durch Rechnungsprüfungen erläutert.

Schwerpunkte des Vortrages

  • Bedeutung und Notwendigkeit eines TCMS
  • Steuerliche Risikofelder in der öffentlichen Verwaltung
  • Bestandteile und Aufbau eines TCMS
  • Prüfungsdurchführung
  • Prüfungshandlungen aus der Praxis (Beispiele)

Für Interessenten

  • 16.15 Uhr Beginn des Rahmenprogramms
  • 20.00 Uhr Arbeitsessen im Tagungshotel

Freitag, 28. August 2020

08.30 Uhr - Bilanzpolitik in ereignisreichen Zeiten - Bilanztheorie und Umsetzung in der Prüfungspraxis - Sascha Knauf und Hans Menken

  • Im Rahmen von zulässigen Wahlrechten ist es möglich, gewisse Spielräume bei der Auslegung der einschlägigen Bilanzierungsregeln zu nutzen. Ob diese zu einem Mehrwert für die Kommunen führen können, hängt letztlich auch davon ab, welche Motivation der Ausübung des Wahlrechts in die eine oder andere Richtung zugrunde liegt. Lässt man sich hier ausschließlich von veränderten Rahmenbedingungen oder politischen Interessen leiten, ist die Bilanzpolitik nur Mittel zum teilweise sachfremden Zweck. Sie wird Haushalts- und Parteiinteressen unterworfen und läuft im Ergebnis leer. Geht man jedoch darüber hinaus und lässt sich auch von betriebswirtschaftlichen (= objektiven) Sachargumenten leiten, die sich freimachen von politischen Interessen, können die Spielräume effektiv im Sinne eines aussagekräftigen Zahlenmaterials eingesetzt werden. Die Referenten werden in ihrem Vortrag aufzeigen, wie mögliche Handlungsalternativen in der Praxis umgesetzt werden und für die Steuerung einer Kommune sinnvoll genutzt werden können.

09.45 Uhr - Kommunikationspause

10.15 Uhr - Prüfungsschwerpunkt Vergaben Prüfung der Vergaben - Typische Verfahrensfehler. Worauf Prüfer in (Nach-)Corona-Zeiten achten sollten - Dr. Rainer Noch

  • Die aktuelle Situation hat, insbesondere in Bereichen der Abwehr von Gefahren für die Gesundheit der Bevölkerung, auch für die Prüfer gravierende Veränderungen mit sich gebracht. Schon der Normalzustand des Beschaffungswesens unterliegt einer strengen Prüfung, speziell, wenn der die Haushaltsmittel verausgabende Auftraggeber auf jeden Ausschreibungswettbewerb verzichtet. Die aktuelle Krise hat als Ausnahmezustand besondere Bedarfe hervorgebracht, insbesondere was die Beschleunigung oder auch die Einzigartigkeit der Produkte inklusive der Belieferungssicherheit anbelangt. Die öffentlichen Auftraggeber können situationsbedingt zwar Erweiterungen des Handlungsspielraums für sich verbuchen, sie sind jedoch auch unter den aktuell verschobenen rechtlichen Maßstäben immer an die Beachtung des Primats des Wettbewerbs gebunden. Kernfrage ist, wie weit die durch Corona bedingten Folgen reichen und ob die Pandemieursache für eine tragfähige Begründung im Vergabevermerk genügt. Genau hier setzt die Arbeit der Prüfenden maßgeblich an.

Schwerpunkte des Vortrages

  • Regularien im „Normalbetrieb“ ohne Corona Ausnahmesituation Corona-PandemieVergabe in einem nicht mehr funktionierenden Markt ohne ermittelbare Marktpreise: Grundzüge und Anwendungsfragen der VO PR 30/53
  • Notwendig werdende Änderungen am laufenden Vertrag (§ 132 GWB).

11.30 Uhr - Die Revision der Informationssicherheit - heute wichtiger denn je - Ralf Klomfaß

  • Die aktuellen Gefahrenlagen der steten Vernetzung werden einem beinahe täglich aufgezeigt, meist nur in der Presse und nicht aus eigener Betroffenheit (gefährliche Email-Anhänge, Emotet-Virus, direkte Zugriffe auf technische Einrichtungen) werden Angriffe ausgeführt, sei es zur Erpressung digitaler Lösegelder durch Verschlüsselung der Gerätedaten oder um Zugriff auf technische Infrastruktureinrichtungen zu erlangen. Vor diesen Beispielen zeigt sich die hohe strategische Bedeutung der Revision der Informationssicherheit, zu welcher sich allerdings in den Gemeindeordnungen bisweilen keine explizite Aufgabenzuweisung an die örtlichen Rechnungsprüfer findet. Der Vortrag reißt dieses Themenfeld mit Lösungsvorschlägen an.

Schwerpunkte des Vortrages

  • Zusammenfassung ausgewählter aktueller Gefahren zur Verdeutlichung der Wichtigkeit einer zugehörigen Prüferaufgabe
  • Exemplarischer Vorschlag zur Kreation einer zugehörigen Prüferaufgabe per lokaler Dienstanweisung
  • Vorstellung eines denkbaren Organisationsmodells, welches die maßgebliche Zusammenarbeit mit dem jeweils lokalen Informationsdienstleister (oft ein kommunaler Eigenbetrieb) wie dem jeweiligen Hauptamt betont
  • Anriss des denkbaren Aufgabenumfanges, der zugehörigen Komplexität und den hohen Anforderungen an zugehörig eingesetzte Rechnungsprüfer.

Zu jedem Vortrag besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

Anschließend Abschluss-Essen - Gegen 14.00 Uhr Ende der Tagung

Tagungsgebühren 299 € bei Anmeldungen bis 4 Wochen vor dem Tagungstermin, danach 399 €

Veranstaltungsort Abacus Tierpark Hotel Berlin

Moderation Sebastian H. Geisler

Dozenten für dieses Thema

Dr. Rainer Noch
Dr. Rainer Noch
Dr. Rainer Noch
Dr. Rainer Noch studierte an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz, leistete eine halbjährige Referendarstage beim Bundeswirtschaftsministerium …
Christian Trost
Christian Trost
Christian Trost
Herr Christian Trost ist Diplom-Betriebswirt (FH), Steuerberater und Geschäftsführer bei der Concunia GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft …
Sascha Knauf
Sascha Knauf
Sascha Knauf
Sascha Knauf ist seit dem Abschluss seines Studiums der Betriebswirtschaftslehre Anfang 2005 für Curacon Wirtschaftsprüfungsgesellschaft an den …
Gerhard Richter
Gerhard Richter
Gerhard Richter
Gerhard Richter ist Leiter der Wirtschaftsprüfung für öffentliche Unternehmen und Verwaltungen bei Rödl und Partner in Köln Er ist Diplom-Volkswirt, …
Andreas Großmann
Andreas Großmann
Andreas Großmann
Dipl-Verwaltungswirt (FH) Andreas Großmann leitet als Stadtdirektor das Rechnungsprüfungsamt der Landeshauptstadt Stuttgart. Er weist inzwischen eine …
Platzhalter Dozent
Hans Ulrich Menken
Hans Ulrich Menken
Hans Menken ist seit seinem Eintritt Anfang 1997 im Bereich der Wirtschaftsprüfung von Curacon Wirtschaftsprüfungsgesellschaft tätig. Er ist sowohl …
Platzhalter Dozent
Ralf Klomfaß
Ralf Klomfaß
Ralf Klomfaß, Abteilungsleiter für Verwaltungsprüfungen beim Revisionsamt der Landeshauptstadt Mainz (zuvor Leiter der dortigen …
Sebastian H. Geisler
Sebastian H. Geisler
Sebastian H. Geisler
Herr Sebastian H. Geisler (Ass. iur. und MBA) ist Oberkirchenrat und seit 2015 Leiter des Rechnungsprüfungsamts der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers. …
Platzhalter Dozent
Christian Ahrendt
Christian Ahrendt
Christian Ahrendt, ist Volljurist und Fachanwalt für Insolvenz- und Steuerrecht. Er ist seit 2013 Vizepräsident beim Bundesrechnungshof. Von 2009 bis …

In diesem Jahr finden die Bundesprüfertage® unter besonderen Rahmenbedingungen statt. In Folge der Corona-Krise stand es viele Wochen nicht fest, ob unsere Tagung tatsächlich zum 20. Male in Folge als Präsenzveranstaltung durchgeführt werden kann. Wir freuen uns sehr, Sie wie geplant am 27. und 28. August zur Bundesprüfertagung® im Berliner Abacus Tierpark Hotel begrüßen zu können; 2020 mit erheblich reduzierter Tagungskapazität, um die geforderten Abstandsregeln einzuhalten. 20 Jahre Bundesprüfertage® sind Anlass zurückzublicken auf 20 Jahre öffentliche Finanzkontrolle, auf sich vollzogene und sich vollziehende Entwicklungen. Gerade die letzten Monate haben Defizite im Verwaltungshandeln offengelegt: kaum ein Bereich - auch nicht die Revision - war auf eine solche Krisensituation vorbereitet. Kaum ein Bereich - auch nicht die Revision - war in der Lage, aufgrund fehlender IT-Infrastruktur ohne Präsenz vor Ort effektiv zu handeln. Entweder gab es keine vorbereiteten Krisenszenarien oder die vorhandenen waren nicht aktuell und versagten. Die Folgen der Corona-Krise werden tiefe Einschnitte auf das Leben eines jeden Einzelnen zur Folge haben. Die öffentliche Verwaltung wird mehr denn je gefordert sein, als stabiler und stabilisierender Faktor zu handeln. Der Revision kommt die Aufgabe zu, als unabhängige Prüfungsinstanz die gesamte Verwaltung auf Risiken zu durchleuchten und die Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit des Handelns zu sichern. Die 20. Bundesprüfertage® greifen diese spannenden und fordernden Entwicklungen auf, werden Anregungen geben und Lösungen anbieten, um in diesen spannenden Prozessen kompetenter Begleiter zu sein. In diesem Jahr können erstmals Interessenten, die aufgrund der begrenzten Tagungskapazität nicht vor Ort sein können oder die an einer Teilnahme aus sonstigen Gründen gehindert sind, alle Vorträge live im Internet verfolgen.

Leiter/innen und Mitarbeiter/innen von Rechnungsprüfungsämtern und anderen Prüfungsbehörden sowie von Rechnungsprüfungsausschüssen

Sie benötigen keine mitzubringenden Arbeitsmittel. Mit der Buchung der Präsenzteilnahme ist keine Buchung der Online-Aufzeichnung verbunden. Sie können nicht an der Präsenztagung teilnehmen? Kein Problem. Sie können die Tagung online verfolgen (Sie finden dieses Tagungsformat, indem Sie auf unserer Webseite im Suchfenster den WERPT20 eingeben) oder auch eine Aufzeichnung der Fachtagung erwerben. Tragen Sie im Suchfenster RPT20VID ein, wenn Sie das Video erwerben wollen.

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Anita Baron gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 104

Termine

27.08.2020 (Do)
09:30 bis 16:00 Uhr
28.08.2020 (Fr)
09:00 bis 14:00 Uhr
299,00 €
anmelden
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in