Fachseminar
Code SOC108N
Themenbereich: BTHG/SGB IX

BTHG - Auswirkungen der (neuen) Beratungs- und Unterstützungspflichten auf die Einstellung von Leistungen

Inhouse-Schulung anfragen

Schwerpunkte

  • § 45 SGB X: Rücknahme von Verwaltungsakten
  • § 48 SGB X: Aufhebung von Verwaltungsakten
  • §§ 60 ff. SGB I: Einführung in die Mitwirkungspflichten und Anforderungen an einen korrekten Bescheid
  • Einfluss der neuen Normen des BTHG auf die vorgenannten Bereiche, u. a. § 106 SGB IX

Ziel des Seminars ist es, die Auswirkungen der dritte Reformstufe des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) auf die Aufgaben des Eingliederungshilfeträgers hinsichtlich Auskunfts-, Beratungs- und Unterstützungspflichten herauszuarbeiten. Diese Wirkungen zeigen sich sowohl im täglichen Kontakt mit den Leistungsberechtigten als auch auf verfahrensrechtlicher Ebene. Vor allem ist hiervon die Versagung bzw. die Entziehung von Leistungen aufgrund mangelhafter Mitwirkung betroffen. Dieses Seminar erläutert die vorgenannten Änderungen durch das BTHG, zeigt Praxisprobleme auf und bietet Lösungen für den Verwaltungsalltag an.

Mitarbeiter von Sozialhilfeträgern; Betreuer nach dem Betreuungsgesetz (BTG); Behindertenbeauftragte; Mitarbeiter von Beratungsstellen; sonstige Interessenten

SGB I, SGB IX, SGB X, SGB XII in der aktuellen Fassung; BTHG

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Marion Lindner gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 32

Termine

03.09.2020 (Do)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
anmelden
10.03.2021 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
anmelden
08.09.2021 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in