Spezialseminar
Code VRA026
Themenbereich: Verwaltungsrecht

Beweisverwertungsverbote in der Rechtsprechung Neu

Schwerpunkte

  • Arten der Beweise im Straf- und Bußgeldverfahren (Strengbeweis, Freibeweis)
  • Erarbeitung der unterschiedlichen Beweiserhebungs- und Beweisverwertungsverbote
  • Aktuelle Rechtsprechung zu Beweisverboten
  • Methodik und rechtliche Grundlagen von Beweiserhebungen
  • Freie richterliche Berurteilung und Abwägung im Hinblick auf eine Beweisverwertung
  • Zusammenfassung Fehlervermeidung

Ziel des Seminars ist, Nichtjuristen in die Lage zu versetzen, das Verfahren der Beweiserhebung und -verwertung sowie die Denkweise juristischer Beurteilung zu verstehen. Das Seminar soll aufbauend zur Einführung des Strafprozessrechts einen vertieften Einblick in die Art der Beweiserhebungen und deren Verwertung im gerichtlichen Verfahren geben. Erarbeitet werden anhand zahlreicher Rechtsprechungsfälle die unterschiedlichsten Beweisverwertungsverbote. Dadurch wird ein Überblick darüber verschafft, welche Fehler im vorgerichtlichen Verfahren erfolgen können, die Verwertungsverbote nach sich ziehen und daher vermieden werden sollten.

Behördenmitarbeiter, die Zeugen oder Sachverständige (auch sachverständige Zeugen) sein können; Mitarbeiter des Ordnungsamts, Polizisten

Gesetzessammlung StPO

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Anita Baron gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 104

Termine

14.09.2020 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
anmelden
30.11.2020 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
265,00 €
anmelden
15.03.2021 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch.

Inhouse Schulung buchen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in