Spezialseminar
Code BEE145
Themenbereich: Betreuungsrecht

Die Vertretungsbefugnis des Betreuers - Möglichkeiten und Grenzen der gesetzlichen Vertretung im Betreuungsrecht

Schwerpunkte

  • Inhalt und Umfang der Vertretungsmacht
  • Geschäfts- und Einsichtsfähigkeit des Betreuten
  • Handlungs- und Prozessfähigkeit des Betreuten
  • Aufgaben des Betreuers im Innenverhältnis
  • Auswirkungen des Einwilligungsvorbehaltes
  • Relevante Aufgabenkreise und Mitwirkungspflichten des Betreuers
  • Abgrenzung zu den Verpflichtungen von Sozialleistungsträgern und Leistungserbringern
  • Rechtsprechung

Betreuer haben die Angelegenheiten der Betreuten so zu besorgen, wie es deren Wohl entspricht. Im Rahmen ihrer Fähigkeiten muss den Betreuten die Möglichkeit eingeräumt werden, ihr Leben nach ihren eigenen Wünschen und Vorstellungen zu gestalten (§ 1901 BGB). In der praktischen Lebensbewältigung setzt das ein fundiertes Wissen über die Rechtsstellung der Betreuten und der Betreuer voraus. In diesem Seminar sollen die Möglichkeiten und Grenzen der rechtlichen Betreuung aufgezeigt werden. Eine besondere Rolle spielt dabei die Abgrenzung von Tätigkeiten an der Schnittstelle zwischen rechtlicher Betreuung und Sozialleistungen.

Betreuer; Mitarbeiter von Betreuungsvereinen, Betreuungsbehörden, Sozialleistungsträgern und Leistungserbringern; Interessierte an der Tätigkeit als Betreuer

BGB, SGB

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Termine

14.10.2019 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
220,00 €
Berlin
 
anmelden
17.03.2020 (Di)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
Berlin
 
anmelden
05.11.2020 (Do)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in