Fachseminar
Code BEB190
Themenbereich: Betreuungsrecht

Grundlagen des Sozialverwaltungsrechts für Berufsbetreuer, Sozialarbeiter und Berater

Schwerpunkte

  • Geschäftsfähigkeit
  • Exkurs ins Zivilrecht: Willenserklärungen
  • Sozialverwaltungsverfahren
  • Amtsermittlungsgrundsatz und Mitwirkungspflichten
  • Fristen unter Berücksichtigung des Zugangs
  • Verwaltungsakt:
    • Aufhebung
    • Rücknahme
    • Nebenbestimmungen
    • Erstattungsforderungen
  • Wiedereinsetzung
  • Wiederholte Antragstellung
  • Herstellungsanspruch
  • Aufrechnung
  • Qualitiative Anforderungen an einen Bescheid/Widerspruchsbescheid

Berufsbetreuer haben zwangsläufig mit dem Sozialverwaltungsrecht zu tun. Es geht darum, für die Betreuten Anträge zu stellen, Widersprüche einzulegen und ggf. auch Klagen einzureichen. Diese Dinge sind alle im SGB I und SGB X sowie im Sozialgerichtsgesetz geregelt. Die Teilnehmenden erhalten einen umfassenden Überblick über das Sozialverwaltungsrecht, seine Rechtsquellen und Handlungsformen und werden dadurch befähigt, die Rechte der Betreuten sicherer wahrnehmen zu können. Da immer auch Gebiete aus dem besonderen Sozialverwaltungsrecht tangiert sind, werden Fragen aus dem SGB II, SGB V, SGB VI, SGB XI und SGB XII kurz umrissen.

Mitarbeiter von Betreuungsbehörden, Mitarbeiter und Sozialarbeiter aus Heimen und Betreuungsvereinen, Berufsbetreuer, Berater

SGB I und X und SGG

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Termine

21.10.2019 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
22.10.2019 (Di)
08:00 bis 14:30 Uhr
330,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in