Fachseminar
Code BEJ020N
Themenbereich: Betreuungsrecht

Betreuung und Strafrecht: die Vertretung des Betreuten im Ermittlungs- und Strafverfahren; strafrechtliche "Haftung" des Betreuers

Inhouse-Schulung anfragen

Schwerpunkte

  • Grundzüge des Strafverfahrens
  • Der Betreute als Opfer einer Straftat:
    • Anzeige und Strafantragsrecht
    • Vertretungs- und Opferrechte u. a.
  • Der Betreute als Beschuldigter/Angeklagter im Strafverfahren:
    • Vertretung im Ermittlungs-, und Hauptverfahren
    • Interessenkollision zwischen Betreuer und Betreuten (Anzeigepflicht?, Zeugenpflicht?, Akteneinsicht?), Beweis(ermittlungs)anträge, Rechtsmittel u. a., Vollstreckungsfragen
  • Exkurs:
    • Der Betreuer als Geschädigter seines Betreuten: Besonderheiten
    • praktische Hinweise
  • Strafrechtlich relevantes Verhalten des Betreuers:
    • sog. echte und unechte Unterlassensstrafbarkeit (z. B. unterl. Hilfeleistung/Garantenpflicht: z. B. Freiheitsberaubung oder Körperverletzung durch Unterlassen)
    • Vereiteln der Zwangsvollstreckung
    • Untreue
    • falsche eidesstattliche Versicherung
    • Steuervergehen
    • Verstöße gegen das Berufsgeheimnis u. a.

Dozent für dieses Thema

Platzhalter Dozent
Thomas Thiemer
Thomas Thiemer

Wenn Betreute Täter oder Opfer geworden sind, müssen die Betreuer im Rahmen der ihnen übertragenen Wirkungskreise u. U. rasch tätig werden. Fundierte strafrechtliche Kenntnisse sind dabei gefordert. Fehlerhaftes Handeln kann gravierende Auswirkungen auf den Betreuten und die eigene Haftung haben. Das Ziel des Seminars besteht darin, die Teilnehmer mit dem Verfahrensablauf vertraut zu machen und grundlegende prozessuale Kenntnisse zu vermitteln. Im Ergebnis des Seminars sollen sie zudem einschätzen können, wann sie selbst tätig werden können und wann ein Rechtsanwalt eingeschaltet werden sollte. Im letzten Seminarteil wird Betreuern vermittelt, in welchen typischen und atypischen Fällen ihrer Amtsführung sie Gefahr laufen, sich selbst vorsätzlich oder fahrlässig - ggfs. in der Variante des Unterlassens - verdächtig bzw. tatsächlich strafbar zu machen.

Berufsbetreuer, Mitarbeiter von Betreuungsbehörden, Mitarbeiter und Sozialarbeiter von Heimen, Mitarbeiter der Sozialpsychiatrischen Dienste, Mitarbeiter aus Betreuungsvereinen. Für dieses Seminar sind Grundkenntnisse im Betreuungsrecht (z. B. nach Code: BEA040 oder vergleichbare Kenntnisse) erwünscht, aber nicht zwingende Voraussetzung.

StGB, StPO

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Termine

06.11.2020 (Fr)
09:00 bis 15:30 Uhr
235,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in