Fachseminar
Code PEA006
Themenbereich: Personalwesen

Berufsbildungsgesetz (BBiG)-Novelle - Anwendung und Auswirkungen auf die Ausbildungspraxis Neu

Schwerpunkte

  • Konkrete Änderungen in der täglichen Ausbildungspraxis
  • Mindestvergütung für Auszubildende
  • Stärkung und Weiterentwicklung höherqualifizierender Berufsbildung
  • Verbesserte Durchlässigkeit (Anrechnung absolvierter Ausbildungen) innerhalb der beruflichen Bildung
  • Stärkung der Teilzeitausbildung
  • Modernisierung des BBiG, Bürokratieabbau
  • Praxisnahe Beispiele für die Umsetzung der Novellierung

Die berufliche Ausbildung in Deutschland gehört zu den erfolgreichsten Qualifizierungssystemen weltweit. Im Mai 2019 wurde die BBiG-Novelle beschlossen und soll zum 01.01.2020 in Kraft treten. Die Neuerungen im Gesetz sehen erstmalig die Einführung einer Mindestvergütung und neuer Berufsabschlüsse sowie erweiterte Möglichkeiten der Teilzeitberufsausbildung vor, um so die Attraktivität der beruflichen Ausbildung zu steigern und jungen Menschen noch bessere Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten. In diesem Seminar werden die Teilnehmer über die Neuerungen des BBiG ausführlich informiert und in die Lage versetzt, diese praxisnah und zielorientiert umzusetzen.

Ausbildende, Ausbildungsbeauftragte und alle mit der Ausbildung befassten Fachkräfte in Behörden

Berufsbildungsgesetz (BBiG)

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Lubov Mordkovich gern zur Verfügung.

Telefon: 030-293350-23

Termine

15.01.2020 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
Berlin
 
anmelden
15.06.2020 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in