Arbeit mit traumatisierten Geflüchteten: Förderung vom BAMF

Das Bundesministerium für Migration und Flüchtlinge fördert seit geraumer Zeit die Ausbildung von Lehrkräften und Integrationshelfern in der der Flüchtlingsarbeit. Infolge des Flüchtlingsstroms im Jahr 2015 wurden von den Bildungseinrichtungen spezielle Fortbildungen für Leiter/innen von Integrationskursen aufgesetzt, in denen die Kursleiter lernen können, mit den Traumatisierungen und Traumafolgestörungen der Geflüchteten in ihren Kursgruppen umzugehen. Die Fördermittel werden immer im Nachgang zur besuchten Fortbildung ausgezahlt. Die Förderung richtet sich ausschließlich an: nach § 15 Abs. 1 IntV oder § 15 Abs. 2 IntV zugelassene Lehrkräfte der Integrationskurse, die zur Zeit einen laufenden Integrationskurs unterrichten.

Bild-Fortbildung-fuer-Leiter-von-Integrationskursen

Foto: Sinuswelle/fotolia.com

Unsere Weiterbildungen für die Arbeit mit Geflüchteten

Das Kommunale Bildungswerk e. V. ist als anerkannter Bildungsträger Teil dieses Programms des BAMF. Unser Angebot richtet sich u.a. an Lehrkräfte von Integrationskursen für Geflüchtete und Mitarbeiter/innen der Flüchtlingshilfe, um sie für den Umgang mit psychisch und physisch traumatisierten Flüchtlingen zu sensibilisieren. Mit diesen zwei Fortbildungen im Bereich kann das Kommunale Bildungswerk e. V. zu Ihrer Weiterbildung beitragen.

Trauma-sensitives Arbeiten mit Geflüchteten
Trauma-sensitives Arbeiten mit Geflüchteten
24.10. - 25.10.2019
14.05. - 15.05.2020
08.10. - 09.10.2020
Berlin
Berlin
Berlin

 

Um sich zur Weiterbildung bei uns anzumelden, beachten Sie bitte folgende Hinweise.
  • Das Förderprogramm bezieht sich ausschließlich auf die ausgewiesenen Fortbildungen.
  • Pro Unterrichtseinheit à 45 Minuten werden 10 € durch das Bundesamt erstattet. Die maximale Bezuschussung umfasst 20 UE und somit einen Förderbetrag von 200 Euro pro Person.
  • Über den Förderhöchstsatz hinaus gehende Beträge tragen die Fortbildungsteilnehmer(innen) bitte selbst. Bei darunter anfallenden Seminargebühren wird nur der tatsächlich in Rechnung gestellte Betrag erstattet.
  • Insofern die Kosten bereits durch eine andere Einrichtung, einen anderen Träger übernommen werden, ist eine Förderung durch das BAMF ausgeschlossen.
  • Hotel- und Reisekosten werden nicht erstattet.
  • Für die Rückerstattung wird die von der Bildungseinrichtung gestellte Rechnung im Nachgang beim BAMF eingereicht. Eine Zahlung muss beim Kommunalen Bildungswerk e. V. in jedem Fall im Rahmen der geltenden Teilnahmebedingungen erbracht werden, unabhängig davon, ob im Nachgang die Rechnung zur Erstattung dem Bundesministerium gestellt wird.

 

Mit dem Programm des Ministeriums soll es Integrationskursleitern in naher Zukunft möglich werden, eine additive Zusatzqualifikation „Zusatzqualifizierung für Unterricht mit traumatisierten Integrationskursteilnehmenden“ (ZQ Trauma) zu erwerben.

Haben Sie Fragen zum Förderprogramm? Wir beantworten sie Ihnen gerne.

Ihre Ansprechpartnerin

Dana Noack
E-Mail: noack@kbw.de
Tel.: 030-293350-30